Von der norwegischen Sexualerziehung können wir noch einiges lernen

0

Wie kann die Jugend über Sex am besten aufgeklärt werden? Man kann es wie bei unserem rudimentären Sexualkundeunterricht machen, bei dem kurz über den generellen Ablauf und Krankheiten gesprochen wird und jeder einmal ein Kondom abrollt. Es kann aber auch so wie im öffentlichen, staatlichen norwegischen Fernsehen geschehen. Offen, direkt, ohne Scham und vor allem sehr anschaulich.

Im Mai 2015 startete der norwegische Sender NRK, die Serie „Pubertet“, was zu deutsch Pubertät bedeutet. In 8 fünf bis sechs Minuten Folgen werden die verschiedenen Aspekte der Pubertät erklärt. Was passiert da mit dem Körper, was ist ein Stimmbruch, warum wachsen da auf einmal Haare, was ist Menstruation usw… Aber es wird auch ganz direkt auf die Genitalien eingegangen und es wird sich nicht gescheut, diese auch als reales Anschauungsmaterieal zu zeigen – sowohl Penis als auch Vagina – und daran genau zu erklären, wie sich alles in diesem Bereich entwickelt.

Auch über Selbstbefriedigung und Sex wird gesprochen. Und zwar nicht nur in dem Sinne, dass es das gibt und Mann und Frau sich vor Krankheiten in Acht nehmen sollen. Es wird sogar am Modell demonstriert, wie Masturbation und Sex funktioniert und es auch wirklich viel Spaß machen kann.

Klar, es werden in der Mini-Serie sicher nicht alle Fragen erschöpfend erklärt, viele Dinge werden sehr einfach erklärt, um möglichst anschaulich zu sein – aber sie ist ein guter Ausgangspunkt, wenn man mit jugendlichen über die Pubertät und Entwicklung der Sexualität sprechen will. Auch die Moderatorien, welche alles erklärt, wirkt ausgesprochen enthusiastisch und ist mit vollem Elan dabei. Man hört ihr gerne zu und nimmt ihr ab, dass sie hier gerade total begeistert von wirklich wichtigen Dingen erzählt.
DIe Macher der Wissenssendung „Newton“, in dessen Rahmen „Pubertet“ ausgestrahlt wurde, begründen ihre Sendung damit, dass es nicht nur wichtig ist zu wissen, dass Spermien zur Eizelle schwimmen, sondern auch wie das geschieht. Und, dass dahinter eine freiwillige und positive Erfahrung aller Beteiligten stehen sollte.

Eine sehr erfrischende Aufklärungsreihe, die besonders durch ihre Offenheit und Schamlosigkeit besticht.

Hier findet ihr mehr Infos zur Sendung und unten könnt ihr die letzte Folge von „pubertet“ sehen, in welcher der Sex behandelt wird.

 

Fairerweise muss man aber auch sagen, dass es auch in Deutschland durchaus die Bemühung gibt eine bessere und anschaulichere Aufklärung von Jugendlichen zu betreiben. Die Inhalte, welche im schulichen Sexualkundeunterricht sind zwar nach wie vor vollkommen unzureichend – allerdings gibt es inzwischen Initiativen, die versuchen dieses Defizit auszugleichen. So zum Beispiel der Verein „Jugend gegen Aids e.V.“, welcher ein zusätzliches Angebot zur sexuellen Aufklärung für Schüler geschaffen hat.

Und auch der KinderKanal (KiKa) bietet mittlerweile die Aufklärungsreihe „Du bist kein Werwolf. Über Leben in der Pubertät.“ an. Dort wird in 26 Folgen alles rund um die Pubertät behandelt – auch was die Sexualität angeht. Sie ist zwar nicht so explizit und „naturgetreu“ wie die norwegische Sendung, behandelt aber gerade sexuelle Dinge ebenfalls aus einer sehr Sex-positiven Einstellung heraus.


Teilen:

Autorenprofil

Sascha

Sascha ist für das Redaktionelle bei Erosa zuständig. Vater zweier Kinder, verheiratet in einer offenen Ehe, geboren, aufgewachsen und wohnend in Dresden. Er hat schon immer ein brennedes Interesse an allem, was mit Erotik, Sexualität und Beziehung zu tun hat. Sein besonderes Steckenpferd sind Sextoys. Er arbeitet freiberuflich als Texter. Sein Angebot findest du hier auf Erosa unter "Wir".

Artikel kommentieren