Autorenprofil

Silke Maschinger

Diplom-Sozialwissenschaftlerin – Jahrgang 1970 & seit 2009 verheiratet – Chefin von erosa.de & des Erotischen Salons – Coach zu den Themen Lebensberatung, Sexualberatung & Paarberatung auf www.knoten-coaching.de – Autorin von „Spielarten der Lust“ und „Sexworker“.

2 Kommentare

  1. Sehr verständlich, wenn auch schade. Man muss dem Umstand Rechnung tragen, dass die Sehgewohnheiten sich auch in Bezug auf erotisches Material verschoben haben. Es gibt gute erotische Filme, phantastische Dokus und im Vergleich dazu Tonnen an Blödsinn, aber man muss es sich wirklich nicht mehr antun, im linearen TV auf die Austrahlung zu warten.

    Ein Problem sehe ich dabei: Es gibt kaum bis keine wirklich erotischen Filme bei den puristisch-victorianisch- amerikanisch-bigott geprägten Steaminganbietern wie Amazon Prime oder Netflix. Das, was in Deutschland bei Arte oder ZDF ab 23.00 Uhr locker durchgehen würde, wird klerikale Eiferer in den USA auf den Plan rufen (wir erleben das ja schon bei Facebook: Zum Genozid darf man da jederzeit aufrufen, Hass ist auch kein Problem – nur weibliche Brüste, das geht gar nicht; das ist schneller gelöscht als jeder Afd-Post).

Artikel kommentieren