HEDO BERLIN – Zeichnungen aus den hedonistischen Clubs Berlins.

0

Es gibt Orte, in die sich vielleicht nicht jeder traut, aber von denen man sich gerne mal ein Bild machen würde. Doch fotografieren ist in solchen Clubs eigentlich immer verboten. Zum Glück gibt es einen Zeichner, der uns jetzt Einblicke gibt in die hedonistische Welt Berlins. Denn Felix Scheinberger, Autor, Professor und in erster Linie Zeichner, hat immer ein Skizzenbuch dabei, wenn er in den hedonistischen Clubs Berlins wie Insomnia, KitKat oder Berghain unterwegs ist. Als regelmäßigen Besucher der Clubs ließ man ihn gewähren und er zeichnete vor Ort überwiegend mit Bleistift, Fineliner und Buntstift, auch die Kolorierung  mit Aquarellfarben entstand meist im Club.

hedo-innen2

Viele Arbeiten sind im Dunkeln entstanden, so dass Scheinberger fast blind zeichnen musste. Dadurch entstanden schnelle dokumentarische Zeichnungen mit frischem Strich, die er später nicht ausbesserte oder nach bearbeitete.

Die Zeichnungen entstanden 2012 bis 2016, das Buch HEDO präsentiert die beste Auswahl. Das Buch eröffnet mit einem Vorwort von Kirsten Krüger vom KitKat Club und dann folgen wir Felix durch die Nacht: Türen, Räume, Gäste, Spiele sind die Kapitel benannt, die die Zeichnungen einsortieren. Scheinbergers Sicht ist nicht der Blick eines Voyeurs oder Ethnologen, sondern die eines Teilnehmers, das macht seine Zeichnungen so intim und direkt. Viele der Dargestellten gleichen Karikaturen, die jedoch durchaus mit liebevoller Ironie gezeichnet wurden.

hedo-titel

Sein Stil bringt das Innenleben der abgebildeten Menschen nach außen, es geht ihm nicht um ein perfektes naturalistisches Abbild. Vor der Veröffentlichung befragte Felix die abgebildeten Personen um Erlaubnis, nur wenige lehnten ab. Die Namen, die bei den Zeichnungen stehen,  hat er jedoch aus Diskretion verändert. Das ist auch gut so, neben Portraits und Clubgängern im schrillem Fetischoutfit  gibt es durchaus Drastisches und Explizites zu sehen, aus diesem Grund ist das Buch auch nur für Erwachsene gedacht.

Felix Scheinberger und Verlegerin

Ein sympathisches Duo: Der Autor und seine Verlegerin bei der Lesung in Berlin (C) erosa.de

Während andere Verlage angesichts des Inhalts kniffen, ergriff der kleine Berliner Jaja Verlag, der auf  illustrierte Bücher für Erwachsene und Comics spezialisiert ist, die Chance und brachte das Buch heraus, das weltweit auf ein großes Echo stieß. Sehr schön ist auch die Ausstattung des Bandes: grauer Einband, schwarzer Schnitt, rosa Leinenrücken, geprägte silberne Buchstaben – insgesamt eine schönes Buch, das man gern zur Hand nimmt. Für Sammler existiert auch noch eine Vorzugsausgabe im Schuber samt signierter Radierung.

Scheinberger, der zahlreiche amüsante Lehrbücher rund ums Zeichnen geschrieben hat und sonst eher Buch-Illustrationen zu Werken von Thomas Mann oder Mac Frisch erstellt, hat auch schon eine Idee für sein nächstes Buch. Das wird jedoch etwas ganz anderes: Scheinberger wird zusammen mit seinen Studenten ein Buch über ausgestorbene Tiere erstellen.

HEDO Berlin
Jaja Verlag
28,00 EUR

Fotos des Buches mit freundlicher Genehmigung des Jaja Verlags.


Teilen:

Autorenprofil

Silke Maschinger

Diplom-Sozialwissenschaftlerin - Jahrgang 1970 & seit 2009 verheiratet - Chefin von erosa.de & des Erotischen Salons - Coach zu den Themen Lebensberatung, Sexualberatung & Paarberatung auf www.knoten-coaching.de - Autorin von "Spielarten der Lust" und "Sexworker".

Artikel kommentieren