Der neue Europe Magic Wand im Test

1

Wir haben bei uns mittlerweile schon ein paar Magic Wands getestet, das Original fehlte aber bisher in unserer Liste. Das holen wir heute nach und testen die neuste, kabelbetriebene Version des Europe Magic Wands  inkl. des Genius Aufsatz aka Squirt Master 2000. Außerdem beantworten wir die Frage: Wieviele Hosen braucht es, um den Magic Wand zu stoppen?

Manch einer mag denken, dass es langsam langweilig wird, das x-te Magic Wand Toy auf dem Tisch liegen bzw. im Bett zu haben. Schließlich machen sie doch alle irgendwie das Gleiche. Aber ich sag euch – so ein Magic Wand wird nie langweilig, da könnten wir noch zehn weitere testen. Und tatsächlich ist es so, dass sie sich durchaus auch unterscheiden, sodass es spannend ist zu sehen, was die Hersteller alles so aus ihren Toys herausholen.

Europe Magic Wand – der Klassiker

Heute haben wir sozusagen den europäischen Ur-Vater der Magic Wands zum Test da: den Europe Magic Wand.

Gesponsert bekommen haben wir unser Testobjekt inkl. des Genius Aufsatzes von dem Erotikshop Vitamin6. Ein Onlineshop, der wirklich einen hohen Anspruch an seine Produkte legt, wobei sie sich selbst bezeichnen als „Bioladen für Sextoys – mit Discountpreisen“ bezeichnen. Der Magic Wand ist dann allerdings doch nicht so ganz billig …

Praktischerweise haben wir hier zu Hause auch noch einen älteres Modell liegen, welcher noch aus meiner Zeit vor Erosa stammt und den ich hier noch gar nicht dezidiert vorgestellt habe. Ein paar Jahre und einige Magic Wand Modelle später kann ich das nun endlich nachholen und werde die Gelegenheit nutzen, um das neue Modell mit dem alten zu vergleichen.

Äußere Werte – Verpackung, Design, Material

Hübsch verpackt

Ich gebe zu, nachdem ich den Zauberstab aus dem Versandkarton befreit hatte, war ich durchaus positiv überrascht. Wenn ich mich noch recht erinnere, war die damalige Verpackung noch in einem nicht besonders schicken blau-weiß gehalten.

 

 

Das neue Verpackungsdesign ist da schon wesentlich ansprechender und wirkt mit dem matten Schwarz fast schon ein wenig edel. Ich meine, es ist zwar jetzt nichts wahnsinnig Außergewöhnliches, aber sie haben sich gegenüber der letzten Verpackung durchaus gesteigert.

 

Hier gibt es schonmal einen Ausblick auf das, was drin ist: Strong Vibes!

 

Ein ganz klassischer Magic Wand

Drin ist natürlich der Europe Magic Wand. Der besteht aus einem langen Griffstück, das über eine Welle mit dem Massagekopf aus Metall verbunden ist. Im Griffstück verbirgt sich der starke Vibrationsmotor, der für die tiefen „groben“ Vibrationen des Massagekopfes sorgt. Über den Metallkopf wird standardmäßig die klassische weiße Silikonhülle gestülpt.

So sieht der neue Europe Magic Wand aus

 

Alternativ kann diese auch abgenommen werden und zum Beispiel durch den Genius-Aufsatz ausgetauscht werden.

 

Ein Blick unter die Silikonhülle

 Kaum Unterschiede zum Vorgänger

Äußerlich unterscheidet sich der neue kaum vom alten Europe Magic Wand. Einzig allein die Buttons zur Bedienung freuen sich über Zuwachs in der Familie: ein An-Aus-Schalter hat sich hinzugesellt. Sehr praktisch, denn damit muss man nicht mehr ewig durchdrücken, wenn man sich gerade auf der höchsten Stufe mit dem Gerät vergnügt hat und ihn nach dem Orgasmus einfach nur erschöpft zur Seite legen will.

 

Die beiden Massagestäbe im Vergleich: unten der alte und oben der neue.

 

Aber ansonsten gibt es zumindest in der Optik keine Unterschiede. Das Kabel ist genauso lang, das Griffstück ist aus Hartplaste, der Kopf aus Silikon, das Gewicht ungefähr gleich – alles wie gehabt.

Der Genius Aufsatz

Viel spannender ist da noch der Aufsatz, den wir dazubekommen haben. Denn im vom nichtsahnenden Postboten überreichten Paket, hatte sich nicht nur der Magic Wand versteckt, sondern auch der dazu passende Genius-Aufsatz.

Dazu muss man sagen, wir haben hier ja bereits andere Wand Massager getestet und auch schon entsprechende Aufsätze dazubekommen. Und auch wenn diese zwar einen recht hohen Spaßfaktor geboten haben, waren sie vom Material her doch fragwürdig. So haben sie nach einer Weile doch tatsächlich angefangen zu schimmeln. Ziemlich eklig, oder?

Schimmel an der Spitze eines MagicWand Aufsatzes – ausgesprochen unappetitlich

An dieser Stelle kann ich deshalb auch nur nochmal betonen: Leute, achtet auf die Qualität der verwendeten Materialien!

Der Geniusaufsatz hingegen ist aus bestem Silikon und farblich mit einem hübschen Türkis auf den Europe Magic Wand abgestimmt. Die erste Assoziation meiner Frau, nachdem sie den Genius gesehen hatte, war: Captain Hook hat seine Hand verloren! Und wirklich, das blaue, gebogene Ding hat durchaus eine gewisse Ähnlichkeit mit der gefürchteten Hakenhand dieses „grausamen“ Piraten.

 

So sieht der Genius Aufsatz aus.

 

Aber, kommt dieser Haken zum Einsatz, sind die abturnenden Assoziationen zum Glück ziemlich schnell wieder verflogen und machen Gedanken Platz wie: „Oh Gott, ich hoffe, ich habe die Matratzenschoner druntergezogen, denn wenn das so weitergeht werde ich gleich das ganze Bett fluten …“

 

Packungsbeilage beachten!

Allerdings empfiehlt es sich vor dem ersten Einsatz, noch die Packungsbeilage zu lesen. Denn da wird darauf hingewiesen, genau darauf zu achten, wie rum man den Aufsatz aufziehen sollte. Auch soll der Magic Wand mit Aufsatz nicht auf voller Power genutzt werden, weil sonst etwas kaputt gehen könnte – ob am Gerät oder an der Frau, lässt die Anleitung dabei allerdings offen.

 

Superpower mit Kabel

Unser Testobjekt ist leider einer der Magic Wands, der nach wie vor mit Kabel betrieben wird. War das vielleicht vor 10 Jahren akkutechnisch noch notwendig, ist das nicht mehr so ganz zeitgemäß. Denn mittlerweile gibt es eine ganze Reihe gute Stabvibratoren, die mit Akku ähnliche Leistung bringen – auch wenn kaum einer so wirklich an das Original rankommt.

Der neue Europe Magic Wand im Praxiseinsatz

Den Vibrator in der Vorgängerversion kennend, sind wir natürlich mit hohen Erwartungen in den Test gegangen und wurden auch keineswegs enttäuscht. Schnell und unkompliziert einen Orgasmus besorgen – dafür steht der Magic Wand.

 

 

Zugegeben, er ist nicht ganz so ein Orgasmuswunder, wie zum Beispiel der Womanizer, doch hat er diesem gegenüber, ganz entscheidende Vorteile. Wo es beim Womanizer auf eine punktgenaue Stimulation ankommt, reicht es beim Magic Wand mit dem großen Kopf aus, einfach draufzuhalten. Irgendwo wird schon die richtige Stelle erwischt werden. Das ist auch für den Mann, der das Toy bei seiner Partnerin einsetzt, ausgesprochen bequem. Außerdem lässt sich während des Vibrierens viel mehr rumspielen und variieren, als bei dem Saugtoy, wo stupide nur auf eine einzige Stelle draufgehalten wird.

Außerdem: Es gibt verschiedene Aufsätze für abwechslungsreichen Spaß, er eignet sich hervorragend als Männertoy und er taugt abseits der Selbstbefriedigung auch als ganz passabler Massagestab für Entspannung im Nacken und Rücken. (Dafür wurde er ursprünglich ja auch entwickelt.)

 

Das Squirtpotenzial des Geniusaufsatzes

Während der Standard Massagekopf einen guten Job macht, aber nicht weiter aufregend ist, widmen wir uns jetzt mal genauer dem Genius-Aufsatz. Dafür einfach die Silikonhülle abmachen und den Genius aufziehen. Dabei darauf achten, dass der Haken in Richtung der Knöpfe zeigt.

 

So sieht der Magic Wand ohne Mütze aus

 

 

… und so mit Genius-Aufsatz

 

Ein erstes Einschalten zeigt, dass der Aufsatz tatsächlich perfekt konstruiert ist. Denn die Vibrationen werden optimal bis in die Spitze des Hakens übertragen, sodass er höchste G-Punktfreuden verspricht.

Dank reichlich Vorspiel ist bei Valentina schon alles gut aufgewärmt, sodass es gleich losgehen kann. Ich drücke ihr den bestückten Magic Wand in die Hand und kurz darauf ist er auch schon eingehakt.

Holy Shit!

Meine Frau ist ja sonst eher recht unempfindlich, was G-Punkt Vibrationen betrifft, aber der Genius haut sie dann doch von den Socken. Sie tastet sich langsam Stufe für Stufe hoch, und von dem, was ich beobachten und hören kann, scheint er den G-Punkt bzw. auch tiefer liegende Punkte verdammt gut zu treffen.

Schlussendlich reicht es dann aber doch nicht so ganz für einen Orgasmus. Sie meint aber, dass bei jeder Frau, die auch nur einen hauch empfindlicher reagiert, ein Orgasmus vorprogrammiert ist – squirten inklusive. Also, liebe Damen, lieber Handtuch unterlegen oder am besten gleich ein wasserdichtes Bettlagen zur Hand haben.

Ihrer Meinung nach könnte der Genius-Aufsatz noch etwas besser designt sein, sodass sich gleichzeitig auch noch die Klitoris mitstimulieren lässt. Um mit dem Haken möglichst viel Druck auf den G-Punkt auszuüben, muss man den Magic-Wand etwas nach unten kippen, wodurch allerdings die Klitoris nicht mehr erreicht wird. Der Aufsatz für den Magic Wand ist also schon ziemlich gut, aber noch nicht ganz perfekt.

 

 

Wie bereits beschrieben, ist die Qualität des Genius top – schönes, glattes medizinisches Silikon ohne irgendwelche Makel.

Der Magic Wand für den Mann

Ein Aspekt, denn ich hier nicht außer Acht lassen will, ist das Lustpotential, welches so ein Massagestab für den Mann bietet. Denn das ist verdammt hoch.

Ich habe das gute Teil natürlich auch an mir selbst getestet und bin immerwieder geflasht, wie gut sich die Vibrationen doch an meinem Penis anfühlen. Dabei bevorzuge ich den Europe Magic Wand deutlich gegenüber anderen Modellen. Denn der Massagekopf aus Silikon ist recht weich, was sich angenehm anfühlt, während andere Varianten ziemlich hart sind und teilweise schon weh tun.

Bei mir reicht es schon, den Magic Wand auf Stufe drei gegen das Frenulum zu pressen und der Orgasmus lässt nicht lange auf sich warten. Dabei kann man auch wunderbar herumspielen und das Geschehen auch herauszögern. Tatsächlich benutze ich den Wand Vibrator lieber als ein Fleshlight zum masturbieren, da er fast den gleichen Effekt hat und man hinterher nicht so viel sauber machen muss. Darüber hinaus gibt es auch für den Massagestab Aufsätze speziell für den Mann.

Der Alte und Neue im Vergleich

Während sie sich optisch bis auf die Bedienung von außen überhaupt nicht unterscheiden, haben die Entwickler scheinbar am Innenleben etwas gearbeitet.

Vibrationen

Vom rein Subjektiven Eindruck her, sind die Vibrationen des neuen Magic Wands noch einen ticken stärker als beim Vorgängermodell. Außerdem sind die Vibrationen ein klein wenig feiner geworden, aber immer noch gröber, als bei den meisten anderen Toys. Was auch gut ist. Denn diese ganz feinen Vibrationen, die gerade meist kleinere Vibratoren haben, wirken in der Regel nur oberflächlich und neigen eher zum Kitzeln, als wirklich zu erregen. Die Vibrationen des Massagekopfes wirken hingegen tief und intensiv, sodass sich keine Nervenzelle der Stimulation entziehen kann.

Insgesamt gibt es 6 Vibrationsstufen – angefangen bei leichtem Erdbeben bis hin zu welterschütternd.

Der neue Magic Wand steht weiterhin ganz oben an der Spitze, wenn es um Vibrationsstärke geht.

Lautstärke

Um die beiden rein Objektiv vergleichen zu können, habe ich eine Dezibel App auf meinem Smartphone genutzt, um die Lautstärke zu messen. Dabei habe ich jeweils die Lautstärke auf der ersten und höchsten Stufe sowie direkt am Gerät und im Abstand von Kopf bis zum Einsatzort.

Toy Lautstärke 1. Stufe Lautstärke 6. Stufe
Europe Magic Wand alt 45-75 dB 63-95 dB
Europe Magic Wand neu 45-79 dB 59-96 dB
Womanizer 54-82 dB
Erster Wert ist die Lautstärke am Gerät, zweiter Wert mit Abstand Kopf bis Intimbereich.

 

Der Neue ist also im Ergebnis noch einen kleinen ticken lauter, als der Alte, was allerdings bei dem ohnehin sehr hohen Lärmpegel, kaum einen Unterschied macht. Zum Vergleich habe ich auch nochmal den Womanizer dazugenommen, der, obwohl oftmals schon als zu laut empfunden, doch immernoch ein Stück leiser ist.

Allerdings finde ich persönlich es bei den Wand Vibratoren gar nicht so schlimm, dass sie etwas lauter sind. Denn die sind nunmal nicht dafür gebaut, dass Frau oder Mann sich ruhig und sinnlich verwöhnen, sondern bei denen geht es auch bei der Selbstbefriedigung meist etwas heftiger zur Sache. Und da übertönen in der Regel dann schnell andere Geräusche ziemlich schnell den Vibrationslärm.

Bedienung

Mit dem zusätzlichen dritten Button hat der Zauberstab ein ganz nettes neues Feature bekommen. Er wird jetzt nicht mehr über + und – ein und ausgeschaltet, sondern mit dem Power-Button. Das Praktische dabei ist, dass gespeichert wir, bei welcher Stufe man ihn ausgeschaltet hat.

Dadurch lässt sich wunderbar ein Orgasmus herauszögern, ohne erst ewig lange durch Plus und Minus zu zappen. Kurz vor dem Orgasmus einfach ausschalten und nach einer kurzen Pause direkt wieder da einsteigen, wo man aufgehört hat und das beliebig oft wiederholen.

Der Massagekopf

Der Silikonkopf, welcher über den Vibrationskörper gezogen ist, ist der selbe, wie bei dem alten. Ich persönliche favorisieren ja diesen Massagekopf gegenüber dem zum Beispiel vom iWand, da er weicher ist und sich somit angenehmer anfühlt. Meine Frau mag lieber die Variante mit glatten Silikon vom iWand, die sich zugegebenermaßen leichter reinigen lässt.

Dinge, die man mit dem Magic Wand tun kann …

Natürlich wäre es langweilig, den Magic Wand nur dem Standardtest zu unterziehen: Anschalten – Draufhalten – Orgasmus. Das der so funktioniert, wussten wir auch schon vorher. Schließlich ist der Zauberstab wahrscheinlich eines der vielseitigsten Toys überhaupt, also sollten wir auch sein ganzes Potential nutzen.

Magic Wand als normalen Massagestab

Ja, genau, man kann den Magic Wand auch einfach mal dafür einsetzen, wofür er eigentlich entwickelt wurde: um Verspannungen im Nacken- und Rückenbereich zu lösen. Und auch diese Aufgabe erfüllt er mit Bravour. So lassen sich die angespannten Nackenmuskeln vom langen Magic Wand halten nach dem Solospiel auch wieder entspannen.

 

Einsatz im Bondage und SM Bereich

Kein anderes Toy mit Vibration eignet sich so gut wie ein Magic Wand für BDSM. Denn durch den großen Massagekopf und die starken Vibrationen braucht er nicht so genau positioniert werden, um den gewünschten Erfolg zu erzielen. Außerdem lässt er sich mittels Seil oder Bondagetape ziemlich gut an der gewünschten Stelle fixieren.

Das perfekte Werkzeug für Orgasmuskontrolle und Orgasmusfolter.

Einsatz für Paare

Es gibt ja so einige als „Paartoys“ deklarierte Vibratoren da draußen, doch kaum welche bringen wirklich sowohl Mann als auch Frau wirklich gleichzeitig Freude.

Beim Magic Wand hingegen funktioniert das einwandfrei. Einfach nach dem Sandwichprinzip – Penis – Vibrator – Vagina – übereinanderstapeln und schon kann es losgehend. Spannend wird es, ob ihr einen gemeinsamen Orgasmus schafft, oder einer von euch früher „aufgeben“ muss.

Das Prinzip funktioniert übrigens auch hervorragend bei zwei Frauen.

 

Kein Ausziehen nötig

Praktisch ist auch, dass die Vibrationen problemlos durch diverse Kleidungsschichten hindurchgehen. Wir haben mal getestet, wieviel ihr ausziehen müsst bzw. anlassen könnt, wenn ihr den Magic Wand benutzt.

  • Höschen: Macht keinen Unterschied.
  • Höschen + Jogapants: Muss man doch ein oder zwei Stufen höher schalten, klappt aber immernoch problemlos.
  • Höschen + Jeans: Bereitet dem Magic Wand ebenfalls keine Probleme
  • Höschen + Jogapants + Jogginghose: Da wird der Massagestab schon etwas mehr gefordert, aber auf den höheren Stufen kitzelt er trotzdem einen Orgasmus raus
  • Und falls es mal Kalt draußen ist und Anziehen nach Zwiebelschichtverfahren angesagt ist: Höschen + Jogapants + Jogginghose + Jeans: Wahrscheinlich war es für Valentina mühevoller das alles irgendwie anzubekommen, als für den Magic Wand auf Stufe sechs bis in die tiefsten Ebenen vorzudringen.
  • Also noch eine Schicht drübergezogen: + Skihose: Jetzt muss auch der Zauberstab kapitulieren – die Vibrationen sind zwar immernoch zu spüren, zum Orgasmus reicht es aber nicht.

Äquivalent funktioniert das Ganze natürlich auch für den Mann – getreu nach dem Motto:

 

Ein weiterer Vorteil ist, dass das Toy danach nicht erst noch gereinigt werden muss. Falls du jedoch zu denjenigen gehören solltest, bei denen es beim Orgasmus gerne mal etwas feuchter werden könnte oder es nicht unwahrscheinlich ist, dass du squirten musst, dann empfehle ich dir dann doch, dich vorher auszuziehen. Denn gerade für Squirtorgasmen ist der Magic Wand prädestiniert.

Fazit:

Jeder, der gerne Sexspielzeug benutzt, sollte auch einen Magic Wand sein Eigen nennen – egal ob Mann oder Frau. Durch die starken und tiefen Vibrationen und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten bereitet er Unmengen an Spaß und Lust. Gerade für Frauen, die Schwierigkeiten haben, zum Orgasmus zu kommen, kann der Massagestab mit seiner nahezu unbegrenzten Power ein wahrer Segen sein. Ebenso für BDSMler, Squirtinteressierte und alle, die es gerne mal etwas heftiger mögen. Frauen, deren Klitoris super empfindlich ist, ist der Magic Wand allerdings nicht unbedingt zu empfehlen, da die Vibrationen doch schon ziemlich heftig sind. Die könnten sich höchstens von der niedrigsten Vibrationsstufe herantasten.

Wer bereits den „alten“ Europe Magic Wand zu Hause hat, muss sich jetzt nicht unbedingt das neue Modell holen. Bis auf den zusätzlichen Power-Button unterscheiden es sich kaum weiter. Wenn ihr allerdings noch keinen Massagestab besitzt, dann ist das hier getestete Exemplar bestens geeignet um in die Welt der Powervibrationen einzusteigen.

Zu kaufen gibt es den Europe Magic Wand bei Vitamin6. Dort ist auch der Geniusaufsatz oder beides zusammen im Set (meine Empfehlung) erhältlich.


Teilen:

Autorenprofil

Sascha

Sascha ist für das Redaktionelle bei Erosa zuständig. Vater zweier Kinder, verheiratet in einer offenen Ehe, geboren, aufgewachsen und wohnend in Dresden. Er hat schon immer ein brennedes Interesse an allem, was mit Erotik, Sexualität und Beziehung zu tun hat. Sein besonderes Steckenpferd sind Sextoys.
Er arbeitet freiberuflich als Texter. Sein Angebot findest du hier auf Erosa unter „Wir“.

1 Kommentar

  1. Beatrice

    Also bei uns im Stall gibt es einige, die diesen Stab für die Pferdemassage nutzen – so ein kleines, heimliches Grinsen kann ich mir da nicht in Anbetracht der anderen, auch schönen Verwendungsmöglichkeiten verkneifen … 😉

Artikel kommentieren