Buchrezension: Muschiland

0

Journalistische, belletristische sowie populärwissenschaftlichen Beiträge reflektieren den weiblichen Intimbereich zwischen Tabu und Profanisierung. Geschichte und Gegenwart der Vulva, ihre kulturelle Verhüllung wie operative Entstellung stehen im Fokus des Buches. Der Bogen spannt sich vom Mythos über Kunst und Medien hin zu zentralengender politischen Fragen.

Unsere Rezensentin schreibt dazu: Mit ihrem Buch „Muschiland“ – Exkursionen in eine kulturelle Intimzone – bietet Ulrike Helmer eine gelungene Mischung aus Fachliteratur und kleinen Geschichten anderer Autorinnen an.
Das Buch mit dem pinkfarbenen Umschlag erinnert mich genau mit dieser Farbe spontan an die erotischen Werke allseits bekannter Verfasserinnen.

Trotz des Titels findet sich wenig Erotisches oder gar Pornografisches im Inhalt. Nach eigenen Angaben will Ulrike Helmer vor allem eine Bandbreite von Frauen ansprechen und dazu animieren, sich wiederum selbst bestimmt mit ihren weiblichen Geschlechtsorganen – für das es neben Muschi & Vulva noch jede Menge andere Namen gibt – auseinanderzusetzen.

Die Autorin wählt dabei einen sehr gesellschaftskritischen Blickwinkel. Sie belegt ihre Informationen mit Zitaten anderer Schriftstellerinnen, bietet viel geschichtlichen Background zu den Themen an und spickt das Ganze noch mit viel viel Humor.
Es geht um Genitaloperationen/Genitalverstümmelungen, Intimpiercings, die Klitoris und die Vulva an sich. Und natürlich nicht zu vergessen: die Slipeinlage – DER Hygieneartikel für die Frau -. Eine meiner Lieblingsgeschichten in diesem Buch. Ich habe mich herzlich amüsiert beim Lesen und musste lauthals lachen.

Zugleich wurde ich ganz nachdenklich und mir offenbarten sich erschreckende Erkenntnisse bis in welche mehr oder weniger bisher versteckten „Winkel“ der Schönheitswahn inzwischen vorgedrungen ist.
Stattdessen Frauen wieder anfangen, ihre Weiblichkeit zu feiern, zu würdigen und Selbstliebe zu üben, wird ohne wenn und aber der Schönheitschirurg auf
den Plan gerufen, der die Designervagina unterm Messer modelliert… Unglaublich, aber wahr!

Mich hat Ulrike Helmer erreicht mit ihrem Buch. Ich empfehle es schon jetzt quasi jeder Freundin und Bekannten und wünsche mir, dass auch andere Frauen wachgerüttelt werden. Und – vielleicht auch – mit Stolz sagen können: „Meine Muschi gehört mir!“.

Rezensentin für erosa: climbing_rose

Bewertung:

Muschiland von Ulrike Heimer, 160 Seiten, 14,95 Euro

Teilen:

Autorenprofil

Gast-Autor/in

Unter diesem Profil versammeln wir alle Autor/innen, die anonym bleiben wollen oder nur ein oder zwei Artikel für uns geschrieben haben....

Artikel kommentieren